„Steuergelder für Frieden statt für Krieg: Ein Appell an unsere Politiker“

-#General im Gespräch: Das ist rote Linie! Sofort wird er als Putin-Versteher abgestempelt. Nein, er wäre ein Russengeneral. Was die geschrieben hat, ist geschmacklos und zeigt, wie verlogen die Debatte geführt wird. Schluss mit CDU Deutschlands CDU/CSU-Bundestagsfraktion: #Röttgen, , .#kiesewetter, Dr. #Söder, Dr. -#Agnes #Strack-#Zimmermann und von der . Auch ein gehört dazu. Es wird Zeit, dass diese aufhören, für einen zu verschwenden! Stattdessen sollten sie sich für #Friedensbemühungen einsetzen. #Bürger arbeiten nicht, um diesen zu finanzieren!

Die Kriegstreiberei muss endlich aufhören, um jede zu vermeiden. hat mit ihrem absolut recht.

Aufmarsch am HG: Demonstranten beschimpfen Roderich Kiesewetter als „Kriegstreiber“

„Das Schattenspiel der Macht: Wie Kriegstreiberei und Lobbyismus die Politik überschatten“

„Kriegstreiberei und Verrat: Die wahre Agenda der deutschen Politiker“

„Hetze, Machtspiele und Diätenerhöhung: Die düstere Bilanz der CDU“

Das Desaster namens CDU/CSU-Bundestagsfraktion zeigt sich deutlich an wie Dr. Christoph Ploß und seinem Kollegen in , #Wüst. Wüst, der es nicht einmal schafft, seine ordentlich zu verwalten, will dennoch mehr Macht auf kommunaler Ebene, hauptsächlich um seine #Gehaltsansprüche zu sichern. Die werden dabei komplett falsch verwendet, eine Folge ihrer verfehlten Politik.

Dr. Christoph Ploß betreibt zudem eine perfide und spielt die #Schwächsten der gegeneinander aus. Gleichzeitig genehmigen sich die eine #Diätenerhöhung um 6 %, was nun monatlich 18.000 € bedeutet. Wofür die #Erhöhung, wenn gleichzeitig überall fehlen? Den jedoch wollen sie nicht erhöhen, und das soll durch eine von #Parteifunktionären dominierte entschieden werden, wie zum Beispiel . Mehr dazu in meinem Artikel auf LinkedIn und meinem Blog. https://lnkd.in/epZAmVwY

Was besonders ist: Die erhöhen ihre eigenen #Diäten ohne eine entsprechende K#ommission und verweigern sich selbst, auch nur eine Runde auszusetzen. Währenddessen verbrennt ein Ministerpräsident aus den Reihen der CDU Deutschlands die Gelder. Diese Partei trägt eine an unseren aktuellen Problemen, insbesondere dem offensichtlichen -Problem, das nun alle Deutschen ausbaden sollen.

Für mich ist die CDU Deutschlands daher nicht mehr wählbar. Sie setzen den Kurs unter fort, jedoch mit dem Vorhaben, den Deal zurückzudrehen und einen #Überwachungsstaat aufzubauen, der den weiter aushöhlt. Wer die CDU Deutschlands wählt, dem ist nicht mehr zu helfen. Von mir bekommt diese Partei keine Stimme – weder bei der , noch bei der , und auch nicht auf kommunaler Ebene.

Was in los ist, zeige ich euch im Video:

Dieser Beitrag zeigt die Phrasen-Drescherei und von Dr. Christoph Ploß eindrucksvoll auf.

Weitere Artikel und wie „Die CDU Deutschlands: Eine Partei, die den Bezug zu den Bürgern verloren hat“

Von leeren Versprechungen zu realen Problemen: Eine Analyse der aktuellen Politiklandschaft

„Aufgedeckt: Die Schattenseiten der Macht – Wenn Politiker das Volk vergessen“

„Die Schnitzel-Metapher: Einblicke in die entfremdete Welt der Politik“

Die Kluft zwischen Politik und Volk – Ein symbolisches Schnitzel
In einer jüngsten Twitter-Interaktion mit Jens Spahn, dem bekannten Politiker der CDU/CSU, stellt sich eine brennende Frage: Versteht die politische Elite in noch die alltäglichen der #Bürger?

@jensspahn, wo liegt das Problem? Sind Sie nicht in der Lage, sich und Ihrem Partner ein einfaches Schnitzel in der Pfanne zu braten?“ Diese Frage mag auf den ersten Blick trivial erscheinen, doch sie symbolisiert eine tiefere Kluft. Sie spiegelt den Kontrast zwischen der #Lebensrealität eines und der eines Durchschnittsbürgers wider.

In Deutschland, wo einst der kleine Arbeiter stolz darauf war, sich ein bescheidenes Mahl im Restaurant leisten zu können, scheint diese Möglichkeit zunehmend ein zu werden. Die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen, verschärft durch eine Mehrwertsteuer von 7 % auf 19% Gaststättenleistungen, machen es für viele unmöglich, sich solche kleinen Freuden zu gönnen. Was selbst bei 7% kaum möglich war und ist.

Diese Situation wirft ein grelles Licht auf die Positionierung der @cducsupm
. Der Eindruck entsteht, dass die Sorgen des „kleinen Fußvolks“ – wie die Bürger oft abwertend genannt werden – in den Augen einiger Politiker zweitrangig sind. Hauptaugenmerk scheint auf den Diäten der Abgeordneten zu liegen, die ihnen weiterhin ein Leben in Wohlstand ermöglichen – symbolisiert durch das metaphorische „dicke, teure “, das für viele außer Reichweite liegt.

Diese Kritik gipfelt in der Frage nach der Realitätsnähe der politischen Elite. Die Berliner „Blase“, in der sich viele Politiker zu bewegen scheinen, entkoppelt sie von den Lebensrealitäten der Menschen, die sie vertreten sollen. Jens Spahn, als Teil dieser Elite, steht stellvertretend für eine wahrgenommene Entfremdung von der Basis.

Bettina Stark-Watzinger, eine Vertreterin der Partei, die Meisterschaft im Kunststück des „schlanken Fußes“

Bettina Stark-Watzinger, eine Vertreterin der Partei, die Meisterschaft im Kunststück des „schlanken Fußes“ vorweist. Wenn man über -Schecks spricht, hat diese scheinbar immer die offen. Doch statt konstruktiv am unseres zu arbeiten, scheint ihre Devise zu sein: profitieren und minimal beitragen. Mit einem Vorreiter wie Lindner setzt die klare : 🙄 Wert ist sie genauso viel wie ein vergessener #Müllsack an der #Straßenecke.

Jetzt präsentiert sich Frau Bettina Stark-Watzinger mit glänzenden und wohlfeilen . Wenn es jedoch um echte geht, hätte ich einen Vorschlag: der #Diäten, #Beiträge in die - und , Aufgabe des . Ein zentraler von zehn reicht völlig aus. In könnten unsere sich genauso gut mit #Fahrrädern fortbewegen – gut für die , gut für die . Der zusätzliche Benefit: Man spart , die sonst für und draufgehen, um auf Fotos blendend auszusehen.

Unsere sind schließlich zum Arbeiten gewählt worden – und nichts anderes. Und für die #Missstände, die sie hinterlassen, sollten sie auch . Nicht nur wie Andreas Scheuer. Wer am ist, sollte auch Verantwortung übernehmen und gegebenenfalls für . Dann könnten wir Sie ernst nehmen. Alles andere sind . 😂

(mehr …)