„Hetze, Machtspiele und Diätenerhöhung: Die düstere Bilanz der CDU“

Das Desaster namens CDU/CSU-Bundestagsfraktion zeigt sich deutlich an wie Dr. Christoph Ploß und seinem Kollegen in , #Wüst. Wüst, der es nicht einmal schafft, seine ordentlich zu verwalten, will dennoch mehr Macht auf kommunaler Ebene, hauptsächlich um seine #Gehaltsansprüche zu sichern. Die werden dabei komplett falsch verwendet, eine Folge ihrer verfehlten Politik.

Dr. Christoph Ploß betreibt zudem eine perfide und spielt die #Schwächsten der gegeneinander aus. Gleichzeitig genehmigen sich die eine #Diätenerhöhung um 6 %, was nun monatlich 18.000 € bedeutet. Wofür die #Erhöhung, wenn gleichzeitig überall fehlen? Den jedoch wollen sie nicht erhöhen, und das soll durch eine von #Parteifunktionären dominierte entschieden werden, wie zum Beispiel . Mehr dazu in meinem Artikel auf LinkedIn und meinem Blog. https://lnkd.in/epZAmVwY

Was besonders ist: Die erhöhen ihre eigenen #Diäten ohne eine entsprechende K#ommission und verweigern sich selbst, auch nur eine Runde auszusetzen. Währenddessen verbrennt ein Ministerpräsident aus den Reihen der CDU Deutschlands die Gelder. Diese Partei trägt eine an unseren aktuellen Problemen, insbesondere dem offensichtlichen -Problem, das nun alle Deutschen ausbaden sollen.

Für mich ist die CDU Deutschlands daher nicht mehr wählbar. Sie setzen den Kurs unter fort, jedoch mit dem Vorhaben, den Deal zurückzudrehen und einen #Überwachungsstaat aufzubauen, der den weiter aushöhlt. Wer die CDU Deutschlands wählt, dem ist nicht mehr zu helfen. Von mir bekommt diese Partei keine Stimme – weder bei der , noch bei der , und auch nicht auf kommunaler Ebene.

Was in los ist, zeige ich euch im Video:

Dieser Beitrag zeigt die Phrasen-Drescherei und von Dr. Christoph Ploß eindrucksvoll auf.

Weitere Artikel und wie „Die CDU Deutschlands: Eine Partei, die den Bezug zu den Bürgern verloren hat“

Von leeren Versprechungen zu realen Problemen: Eine Analyse der aktuellen Politiklandschaft

„Aufgedeckt: Die Schattenseiten der Macht – Wenn Politiker das Volk vergessen“

„Wohnungsmarkt im Würgegriff: Mein Kampf gegen Bürokratie, Ungerechtigkeit und politische Ignoranz“

Meine Erfahrung mit dem Wohnungsmarkt hat mir tiefe Einblicke in eine systemische Krise gewährt, über die ich nun berichte. Ohne jemals Mietschulden gehabt zu haben, stand ich vor der Herausforderung, ungerechtfertigte Mietpreiserhöhungen abzulehnen. Nach einem langen Rechtsstreit gab das Landgericht meiner Klage gegen die Stadt Köln Recht, ein Verfahren, das durch die willkürlichen Handlungen des Beamten Mass besonders hervorgehoben wurde. Die ganze Geschichte ist ein schlagendes Beispiel für die Wohnungsnot und die bürokratischen Hürden, mit denen Bürger konfrontiert sind.

Die absurde Beschuldigung des neuen Eigentümers, ich hätte ihn bedroht, was nie der Fall war, wirft ein Schlaglicht auf die Intransparenz und den Klüngel, der in der Stadtverwaltung von Köln vorherrscht. Diese Vorfälle sind mittlerweile über lokale Grenzen hinaus bekannt und werden sogar auf Plattformen wie LinkedIn diskutiert.

Die politische Führung in NRW, darunter Ministerpräsident Hendrik Wüst und die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker, scheint in einem Netz aus Partikularinteressen und mangelnder Verantwortungsübernahme gefangen zu sein. Dieser Zustand trägt dazu bei, dass die Bürgerinnen und Bürger, die dringend auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind, im Stich gelassen werden.

Meine Geschichte ist kein Einzelfall, sondern Teil eines größeren, besorgniserregenden Trends, der die Notwendigkeit einer tiefgreifenden politischen und sozialen Reform aufzeigt. Es ist an der Zeit, dass die Stimmen der Betroffenen gehört werden und konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um die Wohnungsnot und die damit verbundenen Missstände zu bekämpfen.

Die Wohnungssuche hat sich zu einer zermürbenden Odyssee entwickelt, die viele Menschen an den Rand der Verzweiflung treibt. Das Fehlen bezahlbaren Wohnraums ist ein Problem, das quer durch die Gesellschaft geht und besonders in Städten wie Dresden, Leipzig und Berlin spürbar ist. Die Geschichten von Sarah, Jacqueline und Christian verdeutlichen, dass selbst Personen mit solidem Einkommen und guter Bonität an ihre Grenzen stoßen. Die Wohnungssuche wird zur Geduldsprobe, bei der Glück und Timing eine größere Rolle spielen als finanzielle Möglichkeiten oder die perfekte Bewerbung.

„Der zermürbende Kampf um Wohnraum: Wie Behörden und Politik in NRW ihre Bürger im Stich lassen“

Der Druck auf dem Wohnungsmarkt

Die Erzählungen zeigen auf, wie der Mangel an Wohnraum und die steigenden Mieten zu einem ernsthaften sozialen Problem werden. Selbst mit einem Budget von 1600 Euro bleibt der Traum von einer angemessenen Familienwohnung für Sarah und Paul unerreichbar. Jacqueline erlebt, wie ein Haustier die Suche zusätzlich erschwert, und Christian steht exemplarisch für die Frustration vieler, die trotz idealer Voraussetzungen keinen Wohnraum finden.

Kreative Lösungsversuche

Die greifen zu immer , um auf sich aufmerksam zu machen. Doch Dauer-Campingplätze werden dennoch nicht unterstützt und weiteres. Ob wohl sie so nichts schaffen, Familienporträts, direkte Ansprache von Handwerkern oder sogar die Bereitschaft, hohe Vermittlungsprovisionen zu zahlen, sind nur einige der Strategien, die angewandt werden, um aus der Masse herauszustechen. Doch selbst diese Maßnahmen garantieren keinen Erfolg.

Ein Ruf nach Veränderung

Die momentane auf dem ruft nach Lösungen. Es braucht #Maßnahmen, die den Bau von bezahlbarem Wohnraum fördern und den Anstieg der Mieten begrenzen. Darüber hinaus ist ein Umdenken bei Vermietern erforderlich, um faire Bedingungen für alle zu schaffen. Die Geschichten, wie die von Sarah, Jacqueline und Christian, sind ein dringender Appell, die als eine der zentralen unserer Zeit ernst zu nehmen und entschieden zu handeln.
Hinzu noch die . Wie bei mir nachdem und somit Verlust der dennoch keine als . Das müsste geändert werden. Denn trotzdem meine anderen Beiträge werden somit genauso für ein weiteres auf dem Wohnungsmarkt zu kämpfen.

Ein Blick auf Soziale Fragen, Wohnungsnot, Gesellschaft und Politik: Mein Standpunkt und Erfahrungen

Wahnsinn Wohnungssuche

Von leeren Versprechungen zu realen Problemen: Eine Analyse der aktuellen Politiklandschaft

Ralph Treitz Daniel Stelter „Vielleicht sollten wir den ‚Asyl-Tourismus‘ noch weiter fördern, angeblich um die zu lösen. War das nicht schon immer die Lösung? Falsch. Das eigentliche Problem liegt in einer jahrzehntelangen verfehlten Politik und der Weigerung, Beamte in das allgemeine Rentensystem einzubeziehen, was bereits eine merkliche Entlastung darstellen könnte. Man fragt sich, was als Nächstes nicht mehr finanzierbar sein wird.

Solange aber scheinbar unbegrenzt für einen aufgeblähten und für absurde #Kriegsführungen vorhanden ist, scheint ja alles ‚in Ordnung‘ zu sein. Das Gegenteil ist der Fall. Bereits Norbert Blüm verkündete: ‚Die Rente ist sicher.‘ Doch wir stehen kurz davor, ähnliche Probleme im zu erleben – der nächste Bereich, in dem die #Bürgerschaft leidvolle Erfahrungen machen wird. , und mehr – die ist jetzt schon spürbar.

Die Verantwortung dafür kann nicht allein der Ampelkoalition zugeschoben werden. Das aktuelle legt bloß, was unter Merkels Regierung und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vertuscht und zerstört wurde. Friedrich Merz und sein erscheinen nur als Fortsetzung einer der leeren oder besser gesagt der . Es geht weiter wie bisher: Die ‚Kleinen‘ sollen mehr arbeiten und bleiben dennoch auf der Strecke.

Das Problem beginnt dort, wo freie Hand über bekommen und diese jahrelang für fragwürdige Projekte verschwenden. Wofür? Sicherlich nicht für die , wie der Zustand der Deutschen Bahn AG zeigt. Es ist höchste Zeit, dass für dieses schlechte Wirtschaften Verantwortung übernommen wird. Das bedeutet: Diätenkürzung, Abschaffung von und eine am - sowie . Das wäre ein Anfang. Aber es darf nicht weiterhin gefordert werden, dass #Bürgerinnen die Last tragen. Andernfalls werden die Proteste, die momentan von den Bauern getragen werden, nicht mehr ausreichen.“ Zum Abschluss sei gesagt, das konnte niemals der allein richten. Dass genauso eine Utopie war wie von #Blüm, die sind sicher!“

Von Versprechen und Versäumnissen: Ein kritischer Blick auf die Lohnpolitik und politische Verantwortung in Deutschland

Angesichts der aktuellen Diskurse ist es an der Zeit, dass die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) und deren Vertreter, einschließlich Frau Gitta Connemann, eine Phase der Reflexion einleiten. Die Agenda 2010 unter Gerhard Schröder markierte einen Wendepunkt, gefolgt von einer Ära unter CDU/CSU-Führung, die eine kontinuierliche, fragwürdige Lohnpolitik vorantrieb. Die Frage, die sich stellt: Wer profitierte in den fast zwei Jahrzehnten wirklich von dieser Politik? Sicherlich nicht diejenigen, die für einen minimalen Lohn arbeiteten, während die Rentenproblematik heute offensichtlicher denn je ist.

Wo war der Respekt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die arbeitende Bevölkerung? Es scheint, als ob neben der Politik vor allem die Diäten der Abgeordneten profitierten, nicht die „kleinen Leute“. Nun scheinen die Unzulänglichkeiten des Systems offenkundig zu werden, und die Bürgerinnen sind es leid, leere Phrasen zu hören. Die Zeiten, in denen Politikerinnen für ihre Fehler die Konsequenzen trugen und zurücktraten, scheinen vorbei. Heute klammern sich viele an ihre Ämter.

Die Forderung nach einem grundlegenden Umdenken in allen politischen Lagern ist laut und klar. Respekt gegenüber der hart arbeitenden Bevölkerung, repräsentiert durch angemessene Löhne und Aufstiegschancen, ist essentiell. Ohne diesen grundlegenden Respekt bleibt jede politische Kraft unglaubwürdig. Diese Einschätzung basiert auf persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen der aktuellen sozial- und wirtschaftspolitischen Landschaft.

Es ist zynisch, das neue Bürgergeld zu kritisieren und so darzustellen, als ob es die Arbeitsmotivation untergrabe. In Wahrheit ist es die gierige Politik und die Unternehmensführungen, die eine solche Mentalität fördern. Sie sind es, die durch ihre unzureichende Lohnpolitik indirekt das Sammeln von Pfandflaschen als zusätzliche Einkommensquelle etablierten. Die Behauptung, Arbeit und Fleiß würden automatisch zu Wohlstand und Aufstieg führen, wurde durch die Praxis aller Parteien widerlegt, die vorrangig ihre eigenen Interessen verfolgten und finanzielle Mittel in fragwürdige Projekte lenkten.

Es ist an der Zeit, dass sich die Politik grundlegend ändert und nicht auf Kosten der schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft agiert. Die aktuelle Herausforderung besteht nicht darin, unterschiedliche soziale Gruppen gegeneinander auszuspielen, sondern in der Schaffung einer gerechten und respektvollen Gesellschaft für alle.

„Der zermürbende Kampf um Wohnraum: Wie Behörden und Politik in NRW ihre Bürger im Stich lassen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Update zu meiner Wohnsituation möchte ich die jüngsten Entwicklungen und das anhaltende Versagen der Behörden der Stadt Köln und des Jobcenters in Bergisch Gladbach thematisieren. Wie ich bereits in vorherigen Beiträgen dargelegt habe, erlebe ich eine unakzeptable Behandlung durch diese Institutionen, ein Spiegelbild des tief verwurzelten Filzes in Nordrhein-Westfalen, wo Politik gegen das Volk gemacht wird.

Die Ironie der Situation liegt darin, dass man die kleinen Unternehmer und B#ürgergeldempfänger gegeneinander ausspielt, während man gleichzeitig meine legitimen Wohnungsanliegen ignoriert. Ich wurde von der aktuellen Mieterschaft kontaktiert, alles schien geklärt, und ich informierte sowohl den Hausverwalter Grimm als auch Frau vom über meinen Wunsch, die Wohnung zu mieten. Doch trotz meiner Bemühungen und offenen Kommunikation wurde mir die letztlich verwehrt.

Wobei bisher nicht geklärt ist, ob ein die Hausverwaltung Grimm nicht etwas Bargeld extra kassiert hat in einem schönen Umschlag.
Weiterhin ist es beachtenswert, dass sich das -Gladbach nicht bei mir gemeldet hat. Außer, eine Frau Greif, die mir dauernd in den Ohren für Ihre blöde Post gehalten hat, obwohl Sie diese gerne per Mail hätte zusenden können, da wir in Kontakt waren und sind. Wie hier zu lesen ist den letzten E-Mail-Verkehr.

Es ist absurd, dass das Jobcenter lieber eine horrende Summe für eine heruntergekommene Unterkunft zahlt, statt die Miete für eine anständige Wohnung zu übernehmen. Diese Haltung ist nicht nur ineffizient, sondern auch menschenverachtend. Besonders, wenn man sieht, was auf den Toiletten abläuft. Das sich Junkis die Nadel in den Arm hauen und sich die Drogen verabreichen!So das Blut und Spritzbesteck auf der Toilette herumliegt.

Mir dennoch Lebensmittel auf die Fensterbank zu legen, da die Stadt-Köln mit dem Inhaber abgesprochen hat alle Kühlschränke zu entfernen.

Hinzu kommt das Chaos mit meinem Postfach und der absurden Forderung des Jobcenters, ich solle Post in einem Hotel empfangen, das nicht nur eine fragwürdige Umgebung bietet, sondern auch meinen Datenschutz gefährdet. Frau Greif vom Jobcenter beharrt auf bürokratischen Hürden und ignoriert dabei die grundlegenden Bedürfnisse und Rechte eines Bürgers.

Es ist offensichtlich, dass sowohl die Behörden der Stadt Köln als auch das Jobcenter in Bergisch Gladbach Teil eines Systems sind, das Bürger wie mich entmutigt und im Stich lässt. Diese Organisationen scheinen mehr daran interessiert zu sein, ihre eigenen verfehlten politischen Agenden voranzutreiben, als sich um die drängenden Probleme wie Wohnungsnot zu kümmern.

Ich werde weiterhin auf diese Missstände aufmerksam machen und für Gerechtigkeit kämpfen. Es ist an der Zeit, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und ein Umdenken stattfindet.