**Lügen, Kriegstreiberei und die Manipulation der Öffentlichkeit: Ein Appell zur Veränderung**

Vasilli berichtet falsch, wie es auch die öffentlich-rechtlichen Medien tun. Der Krieg ist durch das Einmarschieren der Amerikaner zur Eskalation gekommen. Es wird Zeit, dass dieses Lügengebäude der öffentlich-rechtlichen Medien aufhört. Politiker wie Norbert Röttgen und die Grüne Jamila Schäfer müssen sich endlich für Friedensverhandlungen einsetzen. Das geopolitische Spiel, das hier betrieben wird, ist nichts anderes als ein Lügenkonstrukt.

Premierminister Netanjahu hat sich in der Türkei mit einer Friedenslösung vorgefunden, und Russland und die Ukraine waren sich einig, dass die Ukraine nicht in die NATO kommt und sich wie die Schweiz neutral verhält. Alles war längst geklärt. Wer hat sich dagegen ausgesprochen? Der Westen, insbesondere Amerika und England. Doch das will niemand wahrhaben. Prof. Dr. Krone-Schmalz stellt das ganz klar dar.

Ein weiterer Grund, die Grünen und die CDU nicht zu wählen, und den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk abzuschaffen. Diese Medien sind der verlängerte Arm des politischen Lügens und Kriegstreiberei. Wieder einmal ein phrasendreschender Kriegstreiber-Kanal des öffentlich-rechtlichen Senders.

Es wird Zeit, dass wir zur Europawahl eine nicht gewählte EU-Präsidentin vom Thron stoßen. Damit endlich wieder Politik für die Bürger und den Frieden gemacht wird. Denn wir haben im EU-Parlament eine nicht gewählte Ursula von der Leyen als Präsidentin. Es wird Zeit, dass sich hier etwas komplett verändert.

Bis jetzt haben alle Altparteien und die Grünen nur für die Amerikaner gelogen und diesen geopolitischen Krieg unterstützt, der ganz sicher nicht unser Krieg ist.

Es ist an der Zeit, dass die Öffentlichkeit die Wahrheit erfährt und dass wir als Bürger unsere Stimme erheben, um diese Lügen und Manipulationen zu beenden. Nur so können wir zu einer Politik zurückkehren, die wirklich für Frieden und das Wohl der Menschen steht.

„Das Schattenspiel der Macht: Wie Kriegstreiberei und Lobbyismus die Politik überschatten“

„Die Unfähigste Oppositionspartei im Kriegsrausch: Politische Kritik an aktuellen Entwicklungen“

„Politik im Wandel: Warum wir eine Reform des politischen Systems brauchen“

Ihr Kommentar auf den Beitrag von Norbert Röttgen ist gut formuliert und vermittelt Ihre Sichtweise und Frustration über die politische Landschaft. Sie kritisieren die langjährige Politik unter Angela Merkel und weisen auf Fehlschläge wie Kuka und die Insolvenz von Gigaset hin, um zu unterstreichen, dass die bisherigen politischen Entscheidungen nicht immer zielführend waren. Sie plädieren für eine stärkere Bürgerbeteiligung und eine Reform des politischen Systems, um die Verantwortung der Politiker zu erhöhen und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Insgesamt ist Ihre Antwort klar und pointiert. Es könnte jedoch hilfreich sein, wenn Sie einige Ihrer Gedanken in kürzere Sätze aufteilen, um die Lesbarkeit zu verbessern. Zum Beispiel könnten Sie den Abschnitt über die Insolvenz von Gigaset als eigenen Satz beginnen, um die Informationen besser zu strukturieren. Hier ist eine überarbeitete Version Ihres Textes:

„Norbert Röttgen scheint erneut Phrasen zu dreschen, während der Markt die Konsequenzen trägt. Dies ist ein weiteres Beispiel für die Auswirkungen der 16-jährigen Merkel-Regierung, in der Politiker wie Röttgen in verschiedenen Ämtern, einschließlich des Klimaministeriums und in NRW, gescheitert sind. Erinnern wir uns an den Fall von Kuka?

Und hier haben wir einen weiteren Fall: Insolvenz von Gigaset: Mit Handys hat das nichts zu tun . Es zeigt, wie wir zu lange auf phrasendreschende Winkeladvokaten gehört haben, anstatt die Bürger in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Wir haben gesehen, wie Politiker immer wieder die Schuld auf andere schieben, anstatt Verantwortung zu übernehmen.

Warum fällt es ihnen so schwer, ihre Fehler zuzugeben? Weil sie dann ihre Posten räumen müssten und nicht mehr von den Bürgern profitieren könnten. Es ist an der Zeit, dass die Parteien verschwinden und die Bürger mehr Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Eine umfassende Reform des politischen Systems ist erforderlich, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und die Politiker zur Verantwortung zu ziehen.

Es ist Zeit für eine Veränderung in allen Bereichen, damit die Sicherheit der Bürger gewährleistet ist, anstatt uns weiterhin Phrasen dreschende Winkeladvokaten anzuhören, die nur darauf bedacht sind, sich selbst zu schützen und zu bereichern.

Die CDU, die NATO und die Osterweiterung: Ein kritischer Blick auf Röttgens Politik

„Norbert Röttgen: Zwischen Kriegshetze und der Rolle der Atlantik-Brücke e.V.“

„Herr Norbert Röttgen, es ist an der Zeit, dass Ihre Bemühungen nicht in weiterer #kriegshetzerischer enden. Stattdessen sollten Sie sich darauf konzentrieren, das Versagen der CDU Deutschlands-Politik über die Jahre aufzuarbeiten, insbesondere in Bezug auf die . Es ist an der Zeit, sich ernsthaft für #Friedensbemühungen einzusetzen, anstatt sich weiterhin lächerlich zu machen. Ein bisschen mehr Ihrerseits wäre #wünschenswert. Versuchen Sie, andere Perspektiven wahrzunehmen, wie die von Frau Ulrike Guerot und #Lüders. Sie sind herzlich eingeladen, meine Sichtweisen zur zu nutzen: Die Rolle von und #demokratischem Engagement.

Es ist an der Zeit, das Wort ‚NATO Ukraine‘ zu vergessen. Ihre #Borniertheit scheint jedoch nicht weiterzureichen, als die gleichen Fehler zu wiederholen, die Sie über die Jahre hinweg gemacht haben. Es ist Zeit, dass Sie endgültig abdanken, damit endlich kompetentes Personal Einzug erhält, wenn überhaupt noch welches in der CDU Deutschlands vorhanden ist. Jeder vernünftig denkende Mensch würde uns nicht weiterhin zum #Teppichvorleger der machen und dafür sorgen, dass wir endlich auf eigenen Beinen stehen. Doch Sie spielen das #perfide weiter. Liegt es an dem vernetzten Lobbyisten-Denken durch die Atlantik-Brücke e.V.? Doch gibt es mehr in der , die gerne Kriegshetzer sind. Wie ein weiterer Kollege aus den CDU-Reihen

Ich frage mich, was für unfähige wir seit Jahren haben. Das zeigen Sie mit Ihrer am besten. Selbst ein #Lüders hat das sehr wohl verstanden und das ganze Thema sehr detailliert aufgearbeitet. Doch weit gefehlt, dass so etwas bei Norbert Röttgen vorkommt. Er betreibt die #arrogante Haltung weiter und das auf Kosten der #Bürger . Es wird langsam echt Zeit, dass solch unfähiges Personal in der den Hut nimmt und nicht weiterhin am #Stuhl klebt. Daher danken Sie ab, damit andere sich um eine #Friedensbemühung einsetzen können. Und das ohne -Osterweiterung mit Bezug auf die .“

Der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser sprach am 21. August 2018 in Leipzig über die NATO-Osterweiterung, die er als Wortbruch einstuft. Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 und der Wiedervereinigung wurde Deutschland Mitglied in der NATO. Die Sowjetunion zog all ihre Soldaten friedlich aus Deutschland ab. Die Nato werde ihren Einflussbereich nicht nach Osten ausdehnen, hatte US-Aussenminister James Baker am 9. Februar 1990 in Moskau gegenüber Mikhail Gorbatschov versprochen. Der Historiker Ganser zeigt das Wortprotokolll des Gesprächs. Dieses beweist, dass Baker versprochen hatte, die NATO werde sich «nicht einen Zentimeter weiter nach Osten ausdehnen». Doch dieses Versprechen wurde durch die USA gebrochen. 1999 traten Polen, die Tschechei und Ungarn der NATO bei, 2004 folgte der Beitritt von Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, der Slowakei und Slowenien, 2009 traten Albanien und Kroatien der NATO bei. Die Russen empfinden diese Ausdehnung der NATO als Provokation. Die NATO hat sich ausgedehnt, «obwohl uns bei der Wiedervereinigung Deutschlands versprochen wurde, keine Erweiterung der NATO zu betreiben», protestierte der russische Präsident Vladimir Putin. Die USA zogen im Unterschied zu den Russen ihre Soldaten nicht aus Deutschland ab. 2017 waren noch immer 34‘000 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Nach Japan und Südkorea zählt Deutschland daher zu den am stärksten durch US-Truppen besetzten Länder der Welt, erklärt Ganser im Vortrag. Ganser leg dar, dass die USA am 20. Februar 2014 in der Ukraine die Regierung gestürzt haben, mit dem Ziel auch dieses Land in die NATO zu ziehen. Dies sei gefährlich, so Ganser, weil dadurch die Spannungen mit Russland weiter zunehmen. Kurz nach dem Putsch stimmte am 16. März 2014 die Bevölkerung der Krim für den Austritt aus der Ukraine und den Anschluss an Russland. Dabei handle es sich um eine Sezession, und nicht um eine Annexion, so Ganser. In seinem Fazit betont der Historiker, dass es wichtig sei das UNO-Gewaltverbot zu achten. Vor allem sei es zentral, dass die Menschheitsfamilie nicht entlang von nationalen Grenzen gespalten werde, weil dies in der Vergangenheit wiederholt zu Krieg und Leid geführt habe.
Daniele Ganser: https://www.danieleganser.ch
https://twitter.com/danieleganser h
ttps://www.facebook.com/DanieleGanser
https://www.instagram.com/daniele.gan…
https://t.me/s/DanieleGanser

Assange, Snowden, Nawalny: Was uns unsere Politiker nicht sagen wollen

Geopolitik und verdrehte Fakten: Ein Appell für mehr Transparenz und Frieden.

Ich erinnere mich auch an #Merkels Aussage „Unter #Freunden spioniert man nicht“, als herauskam, dass die USA Deutschland ausspioniert haben. Warum sprechen und Norbert Röttgen nicht darüber? Warum verdrehen sie die Fakten und verbreiten weiterhin ihre Phrasen? Wollen sie uns wirklich zu Handlangern der Amerikaner machen und die Schuld nur bei suchen?

Was hier stattfindet, ist ein geopolitischer Krieg, und die trägt dazu bei. Unsere Politiker sollten sich auf das #Wesentliche #konzentrieren: eine #Friedenslösung. #Lüders und Ulrike Guerot haben dies bereits mehrfach betont, ebenso wie .

Unsere sollte aufhören, uns Sand in die Augen zu streuen und die Geschichte zu verdrehen. Es ist höchste Zeit, dass wie Christian Lindner, Norbert Röttgen und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, falsche #Sympathien zu pflegen und stattdessen den und die unterstützen. Sie neigen mehr zur als zur #Deeskalation. Es ist Zeit für einen . Keine weiteren #Kriegsfantasien, die auf #Lügen basieren. Solche Geschichten kann man Kindern im #Kindergarten erzählen, aber nicht den #Bürgern, die persönlich miterlebt haben, was wirklich passiert.

Ich habe den Moment miterlebt, als die #Wahrheit durch #Julian #Assange und #Wikileaks ans Licht kam. Ich habe die Domains und Server gespiegelt. Ich war auch dabei, als #Edward #Snowden wesentlich dazu beigetragen hat, das Ausmaß unserer #Abhängigkeit im IT-Bereich zu verdeutlichen. Daher ist das alles für mich eine reine #Verdrehung von #Wahrheiten in Halbwahrheiten. Unsere äußern sich nicht zu diesen beiden, aber für #Nawalny, der genau wusste, worauf er sich einließ und der bei den Oligarchen und dem gesamten System nicht unbekannt ist, tun sie das. Daher ist unsere Politik, einschließlich Claudia Major, sehr scheinheilig. Sie verdrehen und manipulieren die #Wahrheit, um daraus eine neue zu schaffen, auch wenn man den und den #Angriff an sich nicht gutheißen kann.

Die Floskeln gehen weiter bei FDP unter Finanzminister Christian Lindner und wie wir wissen nicht nur bei ihm, ist das kurzzeitige Denken mittlerweile an der Tagesordnung. Dazu zählen genauso etliche aus der CDU!

Absolut absurder und desinformierender „Krieg“ von Dr. Claudia Major, der wieder einmal zeigt, wo die FDP Freie Demokraten stehen. Dies spiegelt genau das wider, was ich bereits in meinem #blog über Christian Lindner zum Ausdruck gebracht habe. Die FDP Freie Demokraten hält weiterhin unbeirrt am #Lobbyismus fest und versucht gleichzeitig, sich als „Innovations-Motor“ zu verkaufen. Doch diese angebliche #Innovation ist nicht mehr als bloße #Täuschung. Ein deutliches Beispiel dafür liefert Volker Wissing und seine #Wasserstoffstrategie. Es ist leicht nachzurechnen, dass allein für 45 Millionen PKWs eine enorm hohe #Menge an grünem #wasserstoff benötigt würde.
Die FDP Freie Demokraten und ihre #Abgeordneten, allen voran Christian Lindner, versuchen den #Bürgern Sand in die Augen zu streuen. Sie möchten das „Sandmännchen“ nicht nur für Kinder, sondern auch für #erwachsenenbildung attraktiver machen. Man könnte es eher als FDP Freie Demokraten „Erwachsenenbildung“ bezeichnen. Genau das #propagiert auch Frau Claudia Major mit ihrer #These, dass man nur mit Stärke gewinnen könne. Dabei vergisst sie jedoch, dass Stärke allein nicht ausreicht. Ein passendes Beispiel dafür ist die Situation in Amerika, oder der Film #Rocky!
Es ist offensichtlich, dass Frau Claudia Major in der #Runde um Christian Lindner bestens aufgehoben ist. Es werden hier ganz bestimmte #Interessen bedient, während das Ganze als vermeintliches „Allheilmittel“ verkauft werden soll. Doch wir dürfen nicht vergessen, die Realität nüchtern zu betrachten und uns nicht von solchen #Täuschungsmanövern blenden zu lassen. Es ist an der Zeit, die #politik von Grund auf zu überdenken und echte #innovationen zu fördern, die unsere #gesellschaft und #umwelt nachhaltig voranbringen und keine #Kriegsrhetorik. 🤲 Das wiederum zeigt ganz deutlich, worauf ich hingewiesen habe, im Beitrag zum Abgeordneten Norbert Röttgen in dem Artikel, den ich verlinke

Assange, Snowden, Nawalny: Was uns unsere Politiker nicht sagen wollen.

Zwischen Eskalation und Deeskalation: Wie unsere Politiker die Wahrheit verdrehen.

In München hat Daniele Ganser am 11. Mai 2023 mit Jürgen Rose über die Sündenfälle der Bundeswehr gesprochen. Jürgen Rose, geboren 1958, ist ein ehemaliger Offizier der Bundeswehr und damit ein Insider. 2007 verweigerte er im Range Oberstleutnant als erster Soldat der Bundeswehr aus Gewissensgründen seine Beteiligung am Tornado-Einsatz in Afghanistan. Rose ist Mitglied der Friedensbewegung und aktiv im Arbeitskreis Darmstädter Signal, einem Netzwerk von aktiven und ehemaligen Mitgliedern der Bundeswehr, welche die Politik in und um die Bundeswehr kritisch beobachten.

Die Rolle von Sicherheitspolitik und demokratischem Engagement

in aktuellen geopolitischen Herausforderungen

Einleitung

In der neuesten Episode von CL+ diskutiert Finanzminister Christian Lindner mit Dr. Claudia Major, für bei der #Wissenschaft, über aktuelle in der Ukraine und die auf . Die tiefergehenden Implikationen dieses Gesprächs und die Frage, wie wir die unserer Zeit bewältigen können, bieten Stoff für eine interessante Diskussion.

Auf der anderen Seite steht #Guerot, eine renommierte für und Gründerin des European Democracy Lab, die Kontroverse auf die #Europäische und ihr Bestreben zur #Förderung der hat. Guerots Arbeit und ihre Meinungen haben mich dazu inspiriert, einige kritische Fragen zu stellen und tiefer in die Themen einzutauchen, die unser prägen.

In diesem Blog werden wir uns mit den Positionen und Ansichten dieser drei Persönlichkeiten auseinandersetzen und die damit verbundenen Themen kritisch beleuchten, von der #Kriegsführung und bis hin zur Rolle der Demokratie in Europa und der Notwendigkeit eines bewussteren #Bürgertums

Hauptteil: Hier teilen Sie Ihre Gedanken und Analysen zu den verschiedenen Themen. Jedes Thema könnte einen eigenen Abschnitt haben, zum Beispiel:

  • Christian Lindner und die FDP: Hier können Sie Ihre Bedenken bezüglich der Position der FDP zu Themen wie Lobbyismus, Wasserstoffstrategie und „grüner“ Politik äußern.
  • Claudia Major und ihre Kriegsrhetorik: Sie können Ihre Meinung zu Majors Positionen und Ihrer Meinung nach ihrem Mangel an kritischer Analyse darstellen.
  • Ulrike Guiro: Es war nicht ganz klar, welche Rolle sie in Ihrer Analyse spielt, aber Sie könnten hier Ihre Meinungen und Beobachtungen über sie äußern.
  • Themen wie die Wasserstoff- und eFuel-Strategie: Sie könnten diskutieren, warum Sie glauben, dass diese Strategien nicht tragfähig sind und potenziell negative Auswirkungen auf die Lebensmittelflächen haben könnten.
  • Darstellung meiner Sicht weisen aus und Zustimmung für das Denken von Frau Ulrike Guiro

Zunächst möchte ich die Erklärung und gleichzeitig der beiden Themen hiermit einfließen lassen. Von dem Podcast von Christian Lindner und Claudia Major in der Vorstellung der Kriegsrhetorik eine Floskel in der Argumentation beinhaltet und zu einseitig betracht wird. Und eine klare Selbstreflexion von Frau Claudia Major nicht gesehen wird. Sondern komplett ausgeschlossen wird. Und nicht selbst von Ihr in Betracht gezogen wird. Gerade von ihr als Kriegsrhetoriken Denkens ist nicht in meinen Augen vorhanden oder viel zu kurz gedacht.

Warum das so ist, komme ich jetzt dazu und nehme Bezug zur Frau Ulrike Guiro: Warum der Krieg zunächst entstanden ist und das in dem Kontext von Frau Claudia Major viel zu kurz kommt.

Ich persönlich mehr auf der Seite des Denkens aus der Geschichte her bezogen bei Frau Ulrike Guerot bin.

Ulrike Guerot und die Europäische Union: und des Denkens und des : Titel: „Die EU zerstört Europa“: Ein kritischer Blick auf die Geopolitik, Sicherheit und Demokratie, der Titel von Ihnen in der Emma zu lesen ist. Von Michael Schulenberg

Die Überlegungen und Positionen von Frau Ulrike Guerot in Bezug auf die #Europäische Union und ihre Rolle in der aktuellen politischen Situation sind für mich besonders relevant. Ein Artikel von Michael von der Schulenburg mit dem Titel „Die EU zerstört Europa“ hat dazu geführt, dass ich mich intensiver mit Guerots Ansichten und ihrer Kritik an der Europäischen Union auseinandergesetzt habe.

In dem Artikel stellt Schulenburg die provokative Frage, ob der Krieg in der Ukraine das Ende für die Europäische Union bedeuten könnte. Er warnt davor, dass die der die der inzwischen übertreffen, und betont die Rolle der EU als Hauptakteur in diesem . Nach Schulenburg tragen die Europäische Union und ihre möglicherweise sogar die Hauptverantwortung für die Katastrophe, die Europa getroffen hat. Er betont, dass der Krieg auf europäischem Boden stattfindet und die EU als die größte auf dem Kontinent einen entscheidenden Anteil an den Ursachen dieses Konflikts und seiner Verlängerung hat.

Der Artikel hebt den weitverbreiteten Glauben hervor, dass nur bringen können. Dieser Glaube, so , herrscht derzeit wieder unter #europäischen Politikern, in europäischen Denkfabriken und in den Medien vor. Als hätten wir nichts aus der Vergangenheit gelernt, werden in Europa wieder dargebracht. Schulenburg kritisiert scharf, dass wir Europäer die Zukunft der , und vielleicht sogar der Welt der , dem Rausch und der #Brutalität des überlassen.

Schulenburgs Artikel spiegelt viele der Bedenken und Kritikpunkte wider, die auch Ulrike Guerot an der Europäischen Union und ihrer aktuellen Rolle in der internationalen Politik geäußert hat. Ihre Arbeit und ihre Meinungen haben mich dazu inspiriert, einige kritische Fragen zu stellen und tiefer in die Themen einzutauchen, die unser gesellschaftliches Bewusstsein prägen. Ich stimme mit Guerots Kritik an der EU und ihrer Rolle in der aktuellen geopolitischen Situation überein und werde diese Themen in meinen weiteren Blogbeiträgen weiter vertiefen.

Was sich anhand der zeitlichen Geschichte, der in den Jahren sie selbst erlebt hat, da er die gewisse Reife und Alter erreicht haben und das sehr wohl in der Selbstreflexion zu beachten ist. Und bei Claudia Major viel zu kurz kommt. Von der Politik wie einem Christian Lindner möchten wir überhaupt nicht nachdenken. Denn genau genommen ist die Politik daran letztendlich gescheitert. Was sich im weiteren Verlauf im Blog des kritischen Blicks aller Seiten beleuchten möchte. Das passt genau dazu, wie etliche Medien das Spiel mitbetreiben, obwohl sie ein Archiv haben, was das bestimmt in der Form selbst etwas reflektiert darstellen es könnten. Oder Sie spielen das für die Politik zu. Damit Ihres Denkens weise bestätigt und von dem Fehler Ihres politischen Denkens verwässert wird.

Was sich anhand der zeitlichen Geschichte, der in den Jahren sie selbst erlebt hat, da er die gewisse Reife und Alter erreicht haben und das sehr wohl in der Selbstreflexion zu beachten ist. Und bei Claudia Major viel zu kurz kommt. Von der Politik wie einem Christian Lindner möchten wir überhaupt nicht nachdenken.

Vorgänge und den klaren Fokus, den Sie auf das und die Zukunft unseres legen.
Es ist jedoch interessant zu sehen, dass Sie Ihre Erkenntnisse ausschließlich auf stützen, um Ihre Thesen zu formulieren. Dies zeigt ein sehr punktuelles Denken, das an das von erinnert, ganz zu schweigen von unserer . Ob es nun oder , des #Auswärtigen , oder #Röttgen ist, sogar gehört dazu. Sie alle blasen ins gleiche und machen uns zum #Fußabstreifer der . Diese Theorie hatte ich schon immer, und sie wird inzwischen immer deutlicher bestätigt.
Es ist jedoch beunruhigend, dass Frau Major und die restlichen genannten kurzsichtig handeln, und das auf Kosten ganz . Es zeigt, dass viele Bürger bereit sind, an die „Sandmann-Theorie“ zu glauben. Sie lassen sich gerne Sand in die Augen streuen, anstatt #kritisch zu sein und den zu erweitern, indem sie das Thema weiter erforschen.

Das wiederum lässt sich selbst aus dem Artikel von Ulrike Guerot und der Selbstreflexion in diesem Artikel von Michael Schulenberg das sehr wohl beleuchtet. was mir selbst in dem Podcast von Claudia Major viel zu kurz kommt. Was mir in dem Zusammenhang viel zur kurz kommt, dass Frau Major nicht den Blick dazu weitet. Ich würde die Kritikpunkte von Ulrike Guerot und Michael von der Schulenburg hervorheben und meine eigenen Ansichten dazu formulieren.

Die Rolle der EU im Ukraine-Konflikt: Ein kritischer Blick

Der Krieg in der Ukraine hat eine Vielzahl von Diskussionen und Kontroversen hervorgerufen, insbesondere im Hinblick auf die Rolle und Verantwortung der Europäischen Union. Die EU, als größte Staatengemeinschaft auf dem europäischen Kontinent, ist unweigerlich in die Dynamik dieses Konflikts eingebunden. Doch hat sie ihre Rolle und Verantwortung in diesem Kontext gut wahrgenommen?

Ulrike Guerot, renommierte Europapolitikprofessorin und Gründerin des European Democracy Lab, sowie Michael von der Schulenburg, ehemaliger UN-Diplomat, bringen eine kritische Perspektive auf diese Frage. Beide heben hervor, dass die EU eine maßgebliche Rolle bei der Eskalation des Konflikts gespielt haben könnte, anstatt auf diplomatischem Wege eine Lösung zu finden.

Guerot argumentiert, dass die EU ihren Einfluss in der NATO nicht genutzt hat, um den Krieg zu verhindern, sondern im Gegenteil zur Eskalation des Konflikts beigetragen hat. Sie kritisiert die EU für ihre Unterstützung der Osterweiterung der NATO, was zu einer erhöhten Konfrontation mit Russland führte. Sie wirft der EU auch vor, durch Waffenlieferungen an die Ukraine und eine militärische Eskalation den Konflikt weiter angefacht zu haben, sogar über das Maß hinaus, das von den USA unterstützt wird.

Darüber hinaus kritisiert Guerot die EU für das Fehlen eines eigenen oder und ihre eines . Sie betrachtet die Unterstützung der für die von – nämlich dass #militärisch besiegt und das gesamte in den von 1991 #zurückerobert werden soll – als im zu den der meisten anderen großen und sogar zu wachsenden Stimmen innerhalb der .

Diese Kritikpunkte stellen die Rolle der EU im Ukraine-Konflikt in Frage und werfen ernsthafte Bedenken über die Strategien und Ziele der EU auf. Sie erinnern uns daran, dass die EU eine Verantwortung hat, ihren Einfluss auf eine Weise auszuüben, die Frieden und Stabilität fördert, anstatt zu ihrer Untergrabung beizutragen.

Nach meiner Meinung sollten diese Ansichten nicht unbeachtet bleiben. Sie werfen ein notwendiges Licht auf die Herausforderungen, denen sich die EU gegenübersieht, und fordern eine tiefergehende Reflexion über die Art und Weise, wie wir als Europäer unsere gemeinsamen Werte vertreten und fördern wollen. Es ist höchste Zeit, dass wir diese Diskussion führen und nach Wegen suchen, wie die EU ihre Rolle in der globalen Politik besser spielen kann, um eine sicherere und gerechtere Welt für alle zu schaffen.

Doch das wird in dem Podcast zwischen Christian Lindner und Claudia Major nicht erwähnt oder einfach weggewischt, würde ich persönlich mich so äußern. Doch Sie sind nicht alleine. Aus der CDU kommen Abgeordneter wie Roderich Kiesewetter und seiner dauernder Werbung für noch mehr Kriegsmaterial.

Daher macht Deutschland selbst viel zu wenig und wird die jetzige Ampelregierung noch gejagt von der Opposition. Obwohl es in dem Zusammenspiel durch drei Parteien nur einen gibt, der einen deeskalierenden anstatt zu eskalieren. Blick darauf mal hatte. Bundeskanzler Olaf Scholz. Ob das heute noch so ist, bin ich mir nicht mal sicher. Ganz besonders die größte Oppositionspartei CDU und einem der größten Kriegshetzer, den die Partei überhaupt hat. Roderich Kiesewetter.

Das Twitter-Verhalten von , das zur des beiträgt, wirft auch Fragen über die Haltung Deutschlands zum Konflikt auf. Es ist wichtig, dass wir als Bürger kritisch bleiben und die Aktionen und Aussagen unserer Politiker hinterfragen. Deeskalation und Friedensinitiativen sollten immer Priorität haben, insbesondere in einem so komplexen und sensiblen Konflikt wie dem in der Ukraine.

Die #Kriegsgelüste gehen somit durch unsere Abgeordneten weiter. Anstatt auf zu setzen und sich darum zu kümmern. Deeskalation zu betreiben. Nein, er gehört zu dem in der heutigen Zeit. Daher solltet ihr euch bewusst sein wo ihr euer Kreuz zur nächsten Wahl macht.
Das geht mittlerweile so weit, dass er meint, sagen zu können, dass die Ukraine sogar Russland angreifen darf und sollte. , Dass das nicht, deeskalieren, sondern befördern ist. Das, als ein Politiker, was unverantwortlich ist. Uns in Deutschland und ganz Europa gegenüber und allen Menschen, die in Ihr Leben.

Die Rolle Deutschlands & der EU im Ukraine-Konflikt: Ein kritischer Blick

Der Krieg in der Ukraine hat eine Vielzahl von Diskussionen und Kontroversen hervorgerufen, primär im Hinblick auf die Rolle und Verantwortung der Europäischen Union und ganz besonders Deutschlands.Das, wie oben schon zu lesen ist, der Aufgabe nicht genug nachkommt. Zumal da Deutschland und Frankreich das Tandem und vorzeige Länder in der EU, sind in die größten sind in der Staatengemeinschaft und auf dem europäischen Kontinent, ist unweigerlich in die Dynamik dieses Konflikts eingebunden. Doch hat sie ihre Rolle und Verantwortung in diesem Kontext gut wahrgenommen?

Ulrike Guerot, renommierte Europapolitikprofessorin und Gründerin des European Democracy Lab, sowie Michael von der Schulenburg, ehemaliger UN-Diplomat, bringen eine kritische Perspektive auf diese Frage. Beide heben hervor, dass die EU eine maßgebliche Rolle bei der Eskalation des Konflikts gespielt haben könnte, anstatt auf diplomatischem Wege eine Lösung zu finden.

Guerot argumentiert, dass die EU ihren Einfluss in der NATO nicht genutzt hat, um den Krieg zu verhindern, sondern im Gegenteil zur Eskalation des Konflikts beigetragen hat. Sie kritisiert die EU für ihre Unterstützung der Osterweiterung der NATO, was zu einer erhöhten Konfrontation mit Russland führte. Sie wirft der EU auch vor, durch Waffenlieferungen an die Ukraine und eine militärische Eskalation den Konflikt weiter angefacht zu haben, sogar über das Maß hinaus, das von den USA unterstützt wird.

Weiterhin kritisiert Guerot die EU für das Fehlen eines eigenen Friedensplans oder diplomatischer Friedensinitiativen und ihre Ablehnung eines Waffenstillstands. Sie betrachtet die Unterstützung der EU für die Maximalforderung von Selenskyjs Friedensplan – nämlich dass Russland militärisch besiegt und das gesamte ukrainische Territorium in den Grenzen von 1991 zurückerobert werden soll – als im Widerspruch zu den Ansichten der meisten anderen großen Regionalorganisationen und sogar zu wachsenden Stimmen innerhalb der USA.

Diese Kritikpunkte stellen die Rolle der EU im Ukraine-Konflikt infrage und werfen ernsthafte Bedenken über die Strategien und Ziele der EU auf. Sie erinnern uns daran, dass die EU eine Verantwortung hat, ihren Einfluss auf eine Weise auszuüben, die Frieden und Stabilität fördert, anstatt zu ihrer Untergrabung beizutragen.

Diese Aussagen und Positionen sollten nicht ignoriert werden. Sie werfen ein notwendiges Licht auf die Herausforderungen, mit denen sich die EU konfrontiert sieht, und fordern eine tiefergehende Reflexion darüber, wie wir als Europäer unsere gemeinsamen Werte vertreten und fördern. Es ist höchste Zeit, dass wir diese Diskussion führen und nach Wegen suchen, wie die EU ihre Rolle in der globalen Politik besser spielen kann, um eine sicherere und gerechtere Welt für alle zu schaffen. Dabei dürfen wir uns nicht zum Spielball der USA machen, wie es Politiker wie Roderich Kiesewetter und Norbert Röttgen seit Jahren tun.

Ihre Haltung ist nicht ehrlich gegenüber Deutschland und Europa. Es ist an der Zeit, diese Politiker aus unseren Parlamenten zu entfernen und sie von unseren Wahllisten zu streichen. Sie tun nichts für Europa und Deutschland. Deshalb ist es entscheidend, dass wir aufstehen und unseren Protest auf die Straße bringen.

Besonders beunruhigend sind die immer lauter werdenden Gerüchte, dass die Amerikaner den Einsatz von Nuklearbomben in Betracht ziehen. Die bereits eingesetzten Streubomben verursachen genug Leid.

Daher mein Appell zum Abschluss: Wir müssen auf die Straße gehen und die Politiker aus den Parlamenten vertreiben, die Krieg wieder hoffähig machen. Politiker sind nicht dafür gewählt, Kriege zu führen, sondern Diplomatie zu betreiben. Doch hierbei wird Diplomatie entweder nicht angestrebt oder kommt viel zu kurz. Daher stehe ich hinter Guerot, Schulenburg und dem Manifest für Frieden von Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht

Artikel Emma

https://www.emma.de/artikel/die-eu-zerstoert-europa-340453

„Ich habe mich entschieden, meinen Blog zu erweitern, um eine breitere Palette von Standpunkten darzustellen, da ich glaube, dass es wichtig ist, verschiedene Perspektiven zu hören. Frau Ulrike Guerot und Michael Lüders bringen dazu wichtige Beiträge und haben Sie geleistet, indem sie präzise und fundierte Ansichten zum Ausdruck gebracht haben. Zusätzlich hat eine Stimme meine Aufmerksamkeit erregt – eine Stimme, die das Verständnis für Putin in den Vordergrund rückt und somit einen alternativen Standpunkt aufzeigt.

Ich hoffe, dass durch die Darstellung dieser vielfältigen Perspektiven eine angeregte Diskussion und ein tieferes Nachdenken sowohl unter meinen Lesern als auch unter Entscheidungsträgern in Berlin und den EU-Lobbyisten angestoßen wird. Denn, es ist unerlässlich, dass wir die Komplexität der aktuellen Situation anerkennen und versuchen, sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu verstehen – bevor es zu spät ist.“

Konfrontation mit Russland und China um jeden Preis? Ein Plädoyer für Diplomatie statt Waffen!